Ich will doch nur frei sein

Mein Name ist Filimon Mebrhatom und ich komme aus Eritrea. Ich liebe meine Heimat. Ich liebe meine Familie, die Menschen meiner Heimat, die Natur, die Musik, das Essen und die Wärme dort. Das alles fehlt mir hier in Deutschland unendlich. Trotzdem habe ich meine geliebte Heimat verlassen, weil ich dort keine Hoffnung und keine Zukunft für mich gesehen habe. In Eritrea leben heißt Sterben, solange es diese Diktatur gibt. Keine Freiheit herrscht in diesem Land, nur politische Unterdrückung und Armut. Eritrea ist die Hölle Afrikas und einziges großes Gefängnis für junge Menschen. Es gibt mehr Gefängnisse als Schulen und Krankenhäuser. Als junger Mensch lebt man in permanenter Angst. Dort bedeuten Menschenrechte nichts und es gibt keine Meinungsfreiheit. Seit dem Unabhängigkeitskrieg gegen Äthiopien hat sich die Lage der Menschen in Eritrea nicht verbessert. Die Menschen in Eritrea leiden. Unser Leben ist schlimm und sehr viel schlimmer geworden.

Ich will frei leben, genauso wie die Menschen in Europa. Ich will meine Meinung ohne Angst sagen können. Ich will über mein Leben selbst entscheiden. Ich will in Frieden leben. Ich will reisen, wohin ich mag, wie die weiße Taube, die fliegt, wohin sie will. Ich war lost und sehr traurig. Ich musste meine geliebte Familie und mein Heimatland verlassen. Ich konnte mich nicht von ihnen verabschieden und sie ein letztes Mal umarmen.

Meine Flucht führte mich durch Äthiopien, Sudan und die Hölle der Wüste bis nach Libyen. Ich verbrenne, ich verdurste. Ich brauche dringend Wasser. Keiner hilft mir. Ich erinnere mich an meine geliebte Mutter. Sie gibt mir, wenn ich hungrig oder sehr durstig bin, Essen und Wasser. Jetzt ist die Zeit hart für mich, ohne Wasser und Essen.

In diesem Moment konnte ich mir nicht vorstellen, dass das, was in Libyen auf mich wartete, noch viel schlimmer werden sollte. Ich habe das Buch geschrieben, damit die Menschen in Deutschland verstehen können, was es bedeutet, als kleiner Junge alleine ohne Eltern auf der Flucht zu sein. Ich wünsche mir, dass kein Mensch auf dieser Erde erleben muss, was ich erlebt habe. Ich wünsche mir eine Welt, in der wir alle gemeinsam in Frieden, Freiheit und Sicherheit leben können.

Mein Buch heißt „Ich will doch nur frei sein“ und ist im Komplett-Media Verlag erschienen.

https://www.komplett-media.de/de_ich-will-doch-nur-frei-sein_200453.html

Jeder soll frei sein.

Glücklich bin ich nur, wenn ich Freiheit sehe. Ein Held bin ich nur, wenn ich Freiheit und Gleichheit auf dieser Erde sehe. Ich kann ohne Angst leben, wenn Alte, Junge, Schwarze und Weiße sich gegenseitig helfen und auf dieser Erde Frieden schließen. Filimon frei sein

Ich träume nur von Solidarität, Frieden und Gleichheit.

Ich träume nur von Solidarität, Frieden und Gleichheit. Ich hasse Gewalt, Hass und Rassismus. Ich will immer glücklich sein und das Leben auf dieser Erde in Freiheit und Sicherheit genießen. Filimon frei sein

Ich hasse Gewalt

I hate violence, racism and I just like peace and solidarity. I am ready for freedom, security and peace on this earth. You and me, we have the same blood. There is no hatred between us. That is why we fight together for the freedom of all people.

Filimon frei sein

Freiheit, Sicherheit ist wichtiger als Hass und Rassismus.

Es gibt Nazis in Deutschland und in Eritrea. Nicht nur in diesen beiden Ländern sondern überall auf der ganzen Welt. Wenn du das weißt, musst du stark sein und gegen Hass und Rassismus kämpfen bis der Rassismus stirbt. Das wir als Jungendliche mit unsere Eltern frei leben können, dass wir eine gute Kultur gemeinsam haben können, Freiheit, Frieden und Sicherheit auf dieser Erde. Kämpf hart das wir zusammen auf dieser Welt unser Leben genießen und uns ohne Angst gegenseitig besuchen können. Das wir gemeinsam was Schönes machen, zu Beispiel Musik, die sich die Kulturen gegenseitig zeigen, zusammen kochen, zusammen die Sonne genießen. Freiheit, Sicherheit ist wichtiger als Hass und Rassismus.
Filimon frei sein
https://youtu.be/i32DZZBbw0A

Sprachlos

Die alten Leute machen unsere Welt in damit das Leben der Kinder und ihre Zukunft kaputt.
Die alten Leute hängen an den alten Gewohnheiten, sie denken nur an sich. Ihre Kinder lernen nur Schlechtes von ihnen, das man nicht für das Leben braucht. Die alte Geschichte ist tot und sollten wir ein neues Leben aufbauen. Die alten Leute denken nur an heute und nicht an morgen, weil sie alt sind und nicht mehr über unsere Zukunft nachdenken möchten. Sie sollen aber besser lernen, ihren Jungen und Mädchen und auch schon den kleinen Kindern Gutes beizubringen.
Die alten. Leute haben uns auf die Welt gebracht, warum also tun sie nichts Gutes sondern nur Schlechtes? Sie lassen uns einfach fallen und machen unsere Zukunft kaputt.
Wenn die alten Leute mehr nachdenken würden, wäre es besser für die ganze Welt , die Freiheit, den Frieden, die Sicherheit. Gute Schulen, gute Zukunft, glückliches und friedliches Leben. Kinder, die sich frei bewegen und ihr Leben genießen können.

Wir sind Kinder und unsere Eltern bringen uns nur Schlechtes, das wir nicht zum Leben brauchen.

Wir wollen Freiheit, Sicherheit, gute Schulen, gute Zukunft und das Leben genießen.
Rassismus muss aussterben, wir sind Kinder, wir wollen zusammen leben, egal ob schwarz oder weiß.

Mensch ist Mensch.
Filimon frei sein